Travel Content Blog

« Zurück zur Übersicht

29.06.

Share:

PM Camp Rhein-Main 2016

Premiere: Anfang Juni machte sich das gesamte Projektteam auf, an einem Projekt-Barcamp teilzunehmen. Unsere Erfahrungen möchten wir hier gerne teilen. Am Donnerstag den 2. Juni 2016 startete das Projektteam (Lucie, Christoph und Markus) vom Ostbahnhof nach Frankfurt zum PM Camp Rhein-Main. Schon die lange Anreise von immerhin knapp 5 Stunden hatte einige Learnings zu bieten. So erfuhren wir beispielsweise, dass Jerome Boateng über 600 Paar Schuhe hat und Lukas Podolski ein Tattoo mit dem Konterfei seines Sohnes besitzt. Danke an das DB Mobil Magazin, welches uns mit seinem ausführlichen Quiz zum Thema EM 2016 erfolgreich auf das Turnier eingestimmt hat.

Angekommen in Frankfurt war der erste Anlaufpunkt das Hotel im Bahnhofsviertel. Uns interessierte jedoch noch mehr die Location des Camps. Beim Warmup im Skydeck des Silberturms beeindruckte uns nicht nur die tolle Aussicht auf Frankfurt sondern auch, wie Christoph seine latente Höhenangst in 168m Höhe – fast – besiegte.

Barcamp Atmosphäre und Frankfurter Küche

Das Warm-Up beinhaltete grundlegende Planungen des Barcamps und ein erstes Kennenlernen der anderen Teilnehmer. Nachdem wir uns die Nase an der Aussicht plattgesehen hatten und alle

Aussicht aus dem DB-Systel Skydeck, der Barcamp-Location (Foto: Lucie)

organisatorischen Belange erledigt waren, erkundeten wir die Mainmetropole. Erst jetzt merkten wir, dass noch keiner von uns jemals touristisch in Frankfurt unterwegs gewesen war. Klar kennen wir den Flughafen aber sonst? Also liefen wir planlos durch die Stadt und wollten unbedingt die berühmte Frankfurter Küche genießen. Letztendlich sind wir in einem sehr guten Lokal mit ausgezeichnetem Schnitzeln mit grüner Soße in Sachsenhausen gelandet, dem Atschel. Vielen Dank an Tobi für den Tipp.

Die Probleme bei der Bestellung kreiden wir uns selbst an und wissen für die Zukunft, dass man keine „Karaffe Apfelwein“

Foto: Lucie
Frankfurts Skyline (Foto: Lucie)

bestellt, sondern sich lieber unter dem Deckmantel des Lokalkolorit einen „Bembel Äppelwoi“ zu Gemüte führen sollte. Nach ausgezeichnetem Essen und einem Bembel (in den tatsächlich mehr reinpasst als man vermuten könnte) Äppler haben wir uns langsam wieder auf den Weg ins Hotel gemacht, um für den nächsten Tag fit zu sein.

Die Sessions

Nach dem Frühstück ab zur Sessionplanung. Projektmanagement ist ein vielfältiges Feld:

  • Spiral Dynamics mit Thomas Kräuter – über die Entwicklung von menschlichen Problemlösungskonzepten
  • Verteilte Teams mit Irina Dobrikoba @idobri – Das Tool Slack auf der Überholspur
  • Unternehmensdemokratie mit Andreas Zeuch @zeuch – Wie können Unternehmen demokratischer werden ohne Agilität zu verlieren
  • PM from Scratch mit Alexander Werner – Konkrete Problemlösung bei der Einführung eines Projektmanagements in ein Unternehmen
  • Intuition und Motivation in interkulturellen Projekten mit Ivan Pepelov @IvanPepelov – ein Schuss
    Foto: Lucie
    Konferenzraum im DB-Systel Skydeck (Foto: Lucie)

    zwei Kaninchen

  • Ressourcenplanung mit Sarah Ackermann @ackermannsj – Wie, womit und warum?
  • Sketchnotes für Meetings mit Marianne Rady @MarianneRady – Ein How to mit Rechtecken und Dreiecken
  • Merlin PM Demo mit Frank Blome @fblome – Beispiel eines PM-Tools vorgestellt durch Frank Blome (CEO Merlin)
  • Kann ein Collaboration Tool Dokumente in der Projektarbeit ersetzen mit Johannes Frings @drvodoo – Offene Diskussion mit viel Anregung
  • Um nur einige zu nennen. Da die Vielfalt der Unternehmen von kleinen Internetagenturen bis zu Großkonzernen und daher auch die Projektmanager unterschiedlichste Projekte betreuen, gab es interessante Diskussionen und viele neue Ansätze.

Ein großes Thema waren Tools. Slack ist momentan in aller Munde und die Einblicke in die Arbeitsweise damit hat uns auch sehr viele Ideen für zukünftige Kommunikation geliefert. Das PM-Tool Merlin, das Frank Blome höchstpersönlich vorstellte, war ebenfalls beeindruckend. Frank als CEO der Firma beherrscht das es selbstverständlich aus dem Effeff und gab uns sogar Einblick in die neuste Beta-Variante.

Die Abendgestaltung

Der zweite Abend in Frankfurt gestaltete sich ganz anders als der erste. Nach den Sessions gab es leckeres Essen, und schon ging es nahtlos zu den nächsten Programmpunkten über:

Foto: Lucie
Das TripsByTips-Projektteam vor der Skyline Frankfurts (Foto: Lucie)

Ein großer Spaß für Jung und Alt und absolut zur Nachahmung empfohlen.

Am Samstagmittag klang das Event  aus und wir kehrten mit vielen Eindrücken zurück in den Alltag. Vom PM-Camp nehmen wir Wissen und Inspiration mit in unsere Produkte und Projekte.

Vielen Dank an alle Sessiongeber für die Einblicke. Danke, dass Ihr mit großem Einsatz Eure Erfahrungen geteilt habt.. Wir danken dem gesamten Team des PMCamp Rhein-Main für die perfekte Organisation.

« Zurück zur Übersicht

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.